Schützenverein Nordholz u. Umg. von 1852 e.V. u. Schützen- u. Soldatengemeinschaft Nordholz e.V.
Schützenverein Nordholz u. Umg. von 1852 e.V. u. Schützen- u. Soldatengemeinschaft Nordholz e.V.

In Kürze!

Grill-Abend für Jedermann

am 24.07.2019 ab 18 Uhr

GRILLEN240719.pdf
PDF-Dokument [858.4 KB]

Pokalschießen für Schützenvereine

am 31.07.2019 v. 18 bis 21 Uhr,

am 01.08.2019 v. 18 bis 21 Uhr,

am 02.08.2019 v. 18 bis 20 Uhr.

 

Siegerehrung 02.08. um 21 Uhr!

Pokal 2019.pdf
PDF-Dokument [283.1 KB]

Grill-Abend für Jedermann

am 21.08.2019 ab 18 Uhr

Terminplan 2019

Terminplan 2019-010219.pdf
PDF-Dokument [130.3 KB]

Einmal rum am 01.10.17!!

Danke an alle Besucher!

Kürzlich ! !

Ostershießen ein voller Erfolg

 

Unser diesjähriges Osterschießen war ein voller Erfolg. „Wir sind fast ein wenig überrascht worden“, stellte Vereinsvorsitzender Frank Chrzanowski sichtlich zufrieden fest.
Da sich der Schießwettbewerb traditionell auch an

Nichtschützen und damit an die örtliche
Gemeinschaft richtet, wurde der Eierkönig
nach einem vereinfachten Schießmodus
ermittelt. Dennoch setzte sich mit Anna-Lena
Blohm letztlich eine erfahrene Schützin die Eierkrone auf. Mit 62 geschossenen Eiern
konnte sich Sarah Fuhrken bei den Amateuren durchsetzen. Insgesamt wechselten 1250
frische Eier an diesem Nachmittag den Besitzer, womit ein neuer Allzeitrekord
aufgestellt werden konnte. Natürlich gab es auch eine große Kaffee- und Kuchentafel. Bei
angeregten Gesprächen verweilten Gäste und Schützen bis in den späten Nachmittag hinein.

Naturschutznützlicher Wohnungsbau

 

Aus der Presse war zu erfahren, dass die Störche in diesem Jahr früher aus der Sonne zurück sind. Der Klimawandel machts möglich!

 

Kurzentschlossen hat der Schützenverein und Fam. Picker ("Zum Grünen Walde") die gemeinsame Eiche zum Anflug hergerichtet, da bereits im letzten Jahr ein Storchenmann ein Auge auf diesen Standort geworfen hatte.  Mal sehen, was draus wird!

 

Ein herzlichen Dank an Firma Schulz (Garten- und Landschaftsbau) und Firma Niemczyk (Maschinenhof) für die tolle und promte Umsetzung!

 

Oktoberfest 2018

 

Bilderlink des Szenemagazins TANTE BABO:

 

https://tantebabo.de/szene/oktoberfest-nordholz-eure-partyfotos

 

Vielen Dank an Coleen Lansnicker

 

 

Fahnenabordnung begleitet Fahnenverleihung

 

Unsere Fahnenabordnung unter Führung von Marel Adler erwies kürzlich dem "Jugendrotkreuz Wurster Nordseeküste" bei deren Fahnenverleihung die Ehre. Der Lions-Club Bederkesa und Klaus Seier sorgten durch Ihre Spende dafür, dass sich die Jugendabteilung des DRK Wurster Nordseeküste nun durch eine eigene Fahne vertreten fühlen kann. Sie gilt als Symbol für Gemeinschaft und als Zeichen der Zusammengehörigkeit, durch die nun fortan die eigene Identität präsentiert werden kann. Für den 1. Vorsitzenden Frank Chrzanowski, der es sich nicht nehmen ließ an der Spitze der Abordnung mit zu marschieren, galt es als Selbstverständlichkeit der feierlichen Übergabe beizuwohnen. "Die DRK Ortsgruppe Wurster Nordseeküste" unterstützt uns seit einiger Zeit bei der Durchführung unseres Oktoberfestses" sagte er dankend am Rande der Veranstaltung.

 

Waffensachkunde für Wachpersonal

 

Gern haben wir unseren Schießstand für die praktische Ausbildung Waffensachkunde zur Verfügung gestellt.

 

25 Personen haben sich ergeizig aber in notwendiger Ruhe ausbilden lassen. Fazit: Alle bestanden - Herzlichen Glückwunsch!

Laternenumzug zum Martinstag

 

Den ganzen Tag über fielen dicke Regentropfen aus düster wirkenden, tiefhängenden Wolken heraus. Sogar ein Hagelschauer prasselte auf das Vordach unseres Schützenhauses und ließ vor dem Abmarsch zu unserem Laternenumzug am St.-Martins-Tag nichts Gutes verheissen. Dennoch füllte sich unsere Schützenhalle zur vorab verabredeten festlichen Andacht erfreulich gut mit erwartungsvoll gestimmten Kindern und Erwachsenen. Frau Elke Neuhaus erzählte die Geschichte vom Soldaten Martin, der seinen warmen Mantel mit Armen teilte, gewohnt unterhaltsam und unser Pastor Stephan Büttner begleitete den gemeinsamen Gesangsteil sogar auf seiner Gitarre. Beim anschließenden Umzug blieb es dann tatsächlich auch einmal eine halbe Stunde trocken, als ob die Fürbitte vorab etwas genützt hatte. Nachdem der Troß zum Schützenplatz zurückgekehrt war, wurden die Kleinen noch mit Naschereien und Stockbrot verwöhnt - für die Großen gab es Glühwein und Bratwurst. Trotz der ungünstigen Wetterprognosen ging ein schöner Nachmittag bald vorüber. Wir danken der Kirchengemeinde "Zum Guten Hirten" für die gemeinsame Austragung, der Feuerwehr NORDHOLZ für die Absicherung und allen kleinen und großen Gästen für ihre Teilnahme.

 

Zu Gast auf der Böhmisch-Mährischen Nacht
 
Am 28.10.2017 waren wir zu Gast bei unseren Freunden, der Blaskapelle Oberländer Buam, auf der 4. Böhmisch-Mährischen Nacht. Es war eine fantastische Veranstaltung und ein ganz toller Abend. Wir danken unseren Gastgebern für den herzlichen Empfang und freuen uns schon heute auf das nächste Jahr.
 
 

Firmen- und Vereinsschießen gut besucht


Am vergangenen Sonntag führte der Schützenverein Nordholz und Umgebung von 1852 e.V. sein alljährliches Schießen für Firmen, Vereine, Straßen- und Jux-mannschaften aus. Gleichzeitig wurde auf dem 100-Meter-Stand das Pokalschießen für Schützenvereine ausgerichtet. Während sich bei den Profis der SV Wehen mit 195 Ringen (4 Innenzehner) vor dem SV Elmlohe (195/2) und dem SV Franzenburg (194/6) dursetzen konnte, triumphierte bei den "Amateuren" die Mannschaft Schulz Garten- und Landschaftsbau (123 Ringe). Auf den Plätzen folgten die Schützen von 1a autoservice Adler (121) und „Mühlendreieck“ (117), welche aus Anwohnern der Mühlenstraße zusammengestellt wurde. Sehr erfreut zeigte sich der 1. Vorsitzende Frank Chrzanowski auch darüber, dass der EDEKA S. Golly aus Cuxhaven so stark vertreten war, dass dieser gleich drei Mannschaften an den Start entsenden konnte. Die gelungene Veranstaltung war sehr gut besucht; das neu gestaltete Vereinsheim der Nordholzer Schützen war zeitweise bis auf den letzten Platz gefüllt.


Das Bild zeigt die siegreiche Mannschaft des Firmen- und
Vereinsschießen „Schulz Garten- und Landschaftsbau“

4. Nordholzer Schützen- und Oktoberfest

 

Zumindest für den engeren Kreis des Vorstandes und dem als verantwortlich bestimmten Personenkreis waberte es ja spätestens nach Abschluss des letztjährigen Oktoberfest bereits ständig wieder durch die Köpfe - nämlich das nächste, das 4. und damit diesjährige Nordholzer Schützen- und Oktoberfest. Tatsächlich nehmen Planung, Organisation und Vorbereitung fast ein ganzes Jahr an Zeit in Anspruch, um ein so großes Fest reibungslos "über die Bühne" zu bekommen und alle Erwartungen erfüllen zu können.  

 

 

Doch spätestens wenn die zwei großen, dreiachsigen Anhänger der Firma Carstens Zeltverleih mit dem 300 Quadratmeter großen Festzelt auf dem Hof stehen, beginnt die wirklich "heiße Phase". Zig Tonnen Stahlkonstruktion, Holz- und Planteile wurden unter der strengen, aber fachlich unantastbaren Anleitung von Carstens-Mitarbeiter Bruno auschließlich von Vereinsmitgliedern und Freunden des Vereins verbaut. Sogar ein Jubilar war unter den Helfern: Hans-Peter Sierk begang seinen 65. Geburtstag auf der "Großbaustelle".

"Intern" gab es zum diesjährigen Festablauf eine zusätzliche Besonderheit: Zu Ehren und zur Begrüßung der "Oberländer Buam" (https://www.oberlaender-buam.de/) wurde bereits am Freitag ein kleines, aber nicht weniger zünftiges "Warm up" abgehalten. Die 20 köpfige bayrische Blaskapelle aus dem nordrhein-westpfälischen Alsdorf bei Aachen konnte als musikalische Hauptattraktion verpflichtet werden - mit großem Erfolg, wie sich später herausstellen sollte.  Die ersten Musiker reisten schon im Laufe der Woche an, so dass einige die Zeit gleichzeitig für einen Mini-Urlaub an der Nordseeküste nutzten. Natürlich fand auch eine förmliche Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Frank Chrzanowski statt, bei der man auch "Wimpel" und andere kleinere Aufmerksamkeiten austauschte.

Am Samstag gegen 19 Uhr trafen dann die ersten Gäste des großen Nordholzer Oltoberfestes ein. Einige "Delegationen" liessen es sich nicht nehmen, sich zur Begrüßung gemeinsam mit dem Nordholzer Schützenpräsidenten und Gastgeber ablichten zu lassen. Sehr erfreulich war, dass auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Gäste ihre Trachten im Kleiderschrank wiedergefunden hatten. Am Ende sollten es auch dieses mal wieder weit über 400 Besucher gewesen sein, die ausgelassen bis spät in die Nacht zu original bayrischer Blasmusik oder den heißen Rythmen von DJ Jürgen abgefeiert haben. Ein besonderer Dank gebührt auch den Mädels und Jungens der Landjugend aus Spieka-Neufeld, die mit ihren traditionellen Tanzdarbietungen begeistern konnten.

Das letzte Tanzbein war kaum ausgeschwungen, da hieß es für jene, die noch bei Kräften waren oder sein mussten, das Zelt aufzuklaren und den Veranstaltungsort für den nächsten Tag vorzubereiten. Bereits um 9.30 Uhr begann der Tag des Schützenfestes mit dem obligatorischen Katerfrühstück. Auch die Feldandacht, die erstmals Pastor Stephan Büttner bei uns Schützen abhielt, war erfreulich gut besucht. Zur Mittagszeit wurde wieder eine köstliche Gulaschsuppe der Familie Picker gereicht - ausserdem wurde der vereinseigene Grill angefeuert. Besonders erfreulich war es, dass wir in diesem Jahr zahlreiche Fahnenabordnungen befreundetet Vereine zu unserem wirklich schönen Umzug begrüßen durften. Musikalisch eingerahmt wurde das Ganze in einer wirklich feierlichen Form abermals von den "Oberländer Buam". Mit dem Pokalschießen der Fahnenabordnungen und einer gewohnt reichhaltigen Kaffeetafel endete dann schließlich der offizielle Teil unseres diesjährigen Schützen- und Oktoberfestes. Wir sagen allen, die zum Gelingen dieses schönen Wochenendes beigetragen haben, ein wirklich herzlich gemeintes Dankeschön. 

Pokalschießen 2017

 

Es konnten sich 63 Mannschaften zum Pokalschießen in den Disziplinen LG, KK und Jugend messen! Es hat an allen drei Tagen viel Spass gemacht die befreundeten Schützenvereine begrüßen zu können oder sich auch beim Bier oder einer Cola über die neuesten Dinge auszutauschen oder einfach nur ein Wiedersehen zu feiern.

 

Die Ergebnisse:

Einweihungsgrillen bei Nordholzer Schützen


Seit über 200 Jahren gab es in Nordholz den Gasthof
„Stadt Frankfurt“ der Familie Frey, bis die jetzige Eigentümerin Birgit Frey-Seegers sich schweren Herzens entschloss, die Türen der Gaststätte für immer zu schließen und das stattliche Anwesen zu einer modernen Wohnanlage umzubauen. Dem Nordholzer Schützenverein bot sich daraufhin die Gelegenheit, Teile des Kneipeninventars übernehmen zu können. Da die Nordholzer Schützen schon länger über eine Modernisierung ihrer in die Jahre gekommenen Schützenhalle nachgedacht hatten, entschloss man sich dort schnell einen kleinen, schlagkräftigen Bautrupp zusammen zu stellen, der fortan große Teile des Kneipeninventars ausbaute und zum Schützenhaus verbrachte. Über Monate hinweg schafften es die Vereinsmitglieder des Nordholzer Schützenvereins um Präsident Frank Chrzanowski jetzt nach vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit die alte Schützenhalle komplett umzukrempeln. Unter anderem wurde in der gesamten Halle in Eigenarbeit ein neuer Fußbodenbelag verlegt. Neben der kompletten Tresenanlage und der Bestuhlung installierte der Verein aus weiteren Möbelstücken und denkwürdigen Inventarteilen des alten Gasthofes eine Art „Ehrenbereich“, der an die lange Tradition der Gaststätte Frey in Nordholz erinnern soll.


Am 19. Juli 2017  hat der Schützenverein nun mit einem 1. Grillabend für die Öffentlichkeit Einweihung gefeiern.

 

Die Veranstaltung war sehr gut besucht und brachte die ehrenamtlichen Helfer ganz schön ins Schwitzen.

 

Der Schützenverein beabsichtigt indes diese Grillveranstaltungen zukünftig mehrmals im Sommer an einem Mittwoch fest in seinen Terminkalender zu verankern, um neben vergleichbaren Grillabenden in Midlum, Dorum und Wremen auch den Nordholzer Bürgern zukünftig an lauen Sommerabenden die Gelegenheit zu Smalltalk und Geselligkeit in netter Athmosphäre und leckeren Genüssen zu ermöglichen. Die Nordholzer Schützen heißen Sie recht herzlich willkommen.

Dankeschön für`s Oktoberfest

 

"Rippchen fassen" hieß es am 24. März wieder auf Einladung unseres Präsidenten Frank Chrzanowski. Wie schon in den Jahren zuvor bedankte er sich auf diese schöne Weise auch im Namen des gesamten Vorstandes für die unzähligen freiwilligen Arbeitsstunden, die während des Oktober- und Schützenfestwochenendes im vergangenen Jahr von Mitgliedern und Freundes des Vereins gestemmt wurden. In gewohnter Qualität servierte das Landgasthaus "Zum grünen Walde" knusprige Spare-Ribs und so ziemlich alles, was man sich als Beilage dazu vorstellen kann. Natürlich klang die Veranstaltung mit einem gemütlichen und geselligen Zusammenbleiben aus. Genug Motivation also, um auch das diesjährige Oktoberfest wieder voller Tatendrang anzugehen.

Große Einigkeit bei Nordholzer Schützen

Nordholz (SV Nordholz) – Neben dem Ehrenpräsi-denten Ernst-August Schade konnte Vereinspräsident Frank Chrzanowski kürzlich 35 von 130  Mitgliedern zur Jahreshauptversammlung des Schützenverein Nordholz
und Umgebung von 1852 e.V. im Nordholzer Schützen- haus begrüßen. Bei seinem Rückblick auf das ver- gangene Jahr sparte Chrzanowski nicht mit Lob für die vielen helfenden Hände und insbesondere bei seinem
Vorstand. Vor allem die Arbeiten zur Erfüllung der Schießstandrichtlinie haben dem Verein noch einmal alles an personellen und materiellen Aufwand abverlangt. So wurden letztlich über 1600 Helferstunden hierfür protokolliert. Neben den traditionellen Veranstaltungen wie dem Schützenfest und Pokalschießen, dem Laternenumzug und dem Adventsbasar, hatte der Schützenverein erstmalig auch das für Nordholz bekannte Anleuchten des Weihnachtsbaumes zum 1. Advent recht erfolgreich mit weiteren ortsansässigen Gemeinschaften durchgeführt.
Im sportlichen Teil seines Berichtes würdigte Chrzanowski die Erfolge seiner Vereins-mitglieder beim Sportkönigsschießen. So konnte sich Anna-Lena Blohm in der Jugendklasse behaupten, Jens Hänel siegte im Bereich Auflage, Theis Blohm setzte sich beim Freihand-schießen durch und Wolfgang Kühl behielt bei den Kurzwaffen die Oberhand.

 

Einen kleinen Wermutstropfen gab es nach dem positiven Bericht der Jugendwartin Ina Mangels, die sich wie zuvor angekündigt nach 10-jähriger Tätigkeit aus der Jugendarbeit zurückziehen wird. Der 1. Vorsitzende bedauerte diesen Entschluss sehr, zumal sich die
Jugendlichen im Laufe der Zeit kontinuierlich weiterentwickeln und verbessern konnten. Für dieses Engagement sprach er Mangels großen Dank aus, was mit viel Beifall der Ver- sammlung und zahlreichen Blumengeschenken unterstrichen wurde.
Kassenwart Theis Blohm erläuterte anschließend den Kassenbericht, der mit einem guten Überschuss abgeschlossen werden konnte. Mittel, die nun in weitere Umbauarbeiten, wie Fußbodenerneuerung und in die Umgestaltung des Tresenbereiches investiert werden sollen. Der Vorstand wurde bei den anschließenden Neuwahlen bestätigt. Neu in das Gremium als Erstbesetzung „Pressewart“ wurde Maik Sylla gewählt. Der zweite Vorsitzende Heiko Kropp wird zudem zukünftig auch als Hallen- und Anlagenwart eingesetzt. Marcel Adler ist 2. Kassenprüfer.


Folgende Mitglieder wurde für treue Mitgliedschaft geehrt: Jürgen Adickes, Fritz Paul,    Ernst-August Schade, Klaus Steffens (65 Jahre Mitgliedschaft); Hella Hauk, Dieter Schade (50 Jahre), Heinrich Bauer (45), Stefan Schade (35); Carola Mindermann, Reinhard Jonscher,
Helmut Schulz (30), Daniela Bülken (25), Michael Keim (20), Sven Hashagen (15), Jan-Hendrik Blohm, Anna-Lena Blohm, Jannik Hahl (10).
Einstimmig und unter großem Beifall wurde außerdem Elfriede Schade zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt.

Nordholzer Schießsportgemeinschaft etabliert sich
Volle Rückendeckung für Vorstandsentscheidungen


Nordholz (SSG Nordholz) – 35 von mittlerweile 100 Mitgliedern konnte
der 1. Vorsitzende Frank Chrzanowski zur Jahreshauptversammlung der noch jungen Schießsportgemeinschaft Nordholz begrüßen. Das
vergangene Jahr sei im Wesentlichen durch die viel zitierte Entscheidung des Oberlandesgerichtes Celle geprägt gewesen, wonach der Verein von einer Mitgliedschaft im Deutschen Sportbund Abstand zu nehmen hatte, so Chrzanowski in seinem Bericht. Unmittelbar nach Urteilsverkündung habe man die Verbandsmitgliedschaft im Verband der Soldatenkameradschaften im Landkreis Cuxhaven e.V. unter Dach und Fach gehabt und somit neben den waffenrechtlichen Voraussetzungen auch die Wettkampfbasis für die
Sportschützen geschaffen. „Die SSG Nordholz hat sich etabliert“ verkündete er stolz und bedankte sich auch beim 1. Vorsitzenden der befreundeten SSG Wesermünde Gerd Hillebrandt, welcher der Versammlung ein Grußwort überbrachte und zuvor mit seinem Verein „Schulter an Schulter“ denselben Weg mit den Nordholzern gegangen war.
Im traditionellen Teil seines Berichtes hatte Chrzanowski, der im Übrigen im Amt bestätigt wurde, eine richtig gute Botschaft parat: Auch in diesem Jahr findet das von der SSG veranstaltete Oktoberfest am Schützenhaus in Nordholz statt. Der Vorverkauf hierfür ist eröffnet.
Kassenwart Theis Blohm erläuterte anschließend den Kassenbericht, der mit einem kleinen Überschuss abgeschlossen werden konnte. Der Vorstand wurde bei den anschließenden Neuwahlen weitestgehend bestätigt; lediglich Ina Mangels scheidet wie von ihr zuvor angekündigt als Jugendwartin aus. Neu in das Gremium gewählt wurden Sigrid Kropp
(2. Schriftführerin), Marcel Adler (2. Sportleiter) und Maik Sylla (Pressewart). Bernd Herbig prüft mit Helmut Trinkies den kommenden Haushalt. Aus Gründen der Loyalität beschloss die Versammlung zudem sich zukünftig in „Schützen- und Soldatengemeinschaft Nordholz
e.V.“ umzubenennen; das Kürzel SSG wird bestehen bleiben. Auch das Vereinswappen wurde mit den Stimmen der Mitglieder angepasst.
Auszeichnungen für Vereinsmitglieder soll es nach einer ebenfalls verabschiedeten neuen Ehrenordnung gesondert an einem speziellen Ehrungstag zusammen mit der SSG Wesermünde geben. Erstmals soll diese Veranstaltung am 13.05.2017 bei Riehls Garten in Cappel stattfinden.
Bei den Vereinsmeisterschaften 2017, die mit 103 Starts erstmals nach den Regeln des Kyffhäuserbundes (KB) umgesetzt wurden, ergaben sich folgende Ergebnisse:
Marlon Appiarius (Luftgewehr/Schüler I Auflage); Ansatacia Held (Luftgewehr/Schüler II Auflage); Rike Möller (Luftgewehr Jungschützen Auflage); Niklas Duffe (Luftgewehr Schüler I Freihand); Jonas Martin (Luftgewehr Schüler II Freihand); Anna-Lena-Blohm (Luftgewehr
Jungschützen Freihand / Luftgewehr Dreistellungskampf Jungschützen / Kleinkaliber Jungschützen Freihand) Tobias Schwetje (Luftgewehr Junioren Freihand); Clemens Thesenvitz (Luftpisole Jungschützen); Ernst-August Schade (Luftgewehr Auflage), Florian Kropp (Luftpistole), Jens Hänel (Kleinkaliber 50m Auflage); Kay Aegidi (Kleinkaliber 100
Auflage); Stefan Schade (Großkaliber K1 Wertungsklasse I); Wolfgang Kühl (Großkaliber K1 Wertungsklasse II, Großkaliber K2 Wertungsklasse I / Großkaliber-L3 RAG).

Vereins- und Kreismeisterschaften gestartet - erste Impressionen...

 

Anfang Februar haben wir auf unserem Schießstand erfolgreich unsere Vereinsmeisterschaft absolviert. Die Siegerehrung hierzu findet am 08.04.2017 um 18 Uhr neben der Ehrung des/der EierkönigIn (Oster(eier)-schießen) statt.

 

Am 11.03. haben wir bereits Teile der Kreismeisterschaften des VdSSK starten können. Geöffnet wurden dafür der Kleinkaliber-, der Luftgewehr- sowie der Kurzwaffenstand. 

 

Die anschließende Bildergalerie zeigt erste Impressionen - auch über Ergebnisse und Resultate werden wir hier weiter berichten...

 

Waffensachkunde beim VdSSK erfolgreich!


Nordholz/Odisheim/Wingst

 

Der Verband der Soldaten- und Schützenkameradschaften Landkreis Cuxhaven e.V. (VdSSK) führte unter Leitung des Landesschiesswartes des Kyffhäuserbundes e.V. für den Bereich Bremen-Weser-Ems (BWE) Frank Grunwald an mehreren Wochenenden den Waffensachkundelehrgang durch, auf denen die Prüflinge in einer mehrteiligen Ausbildungs-reihe sorgfältig auf einen zukünftigen Waffenbesitz vorbereitet worden sind. Der theoretische Teil fand an einem Wochenende in Odisheim statt, der praktische Teil sowie die Abschluss-prüfung wurden nun auf dem Schießstand in Nordholz durchgeführt. Nach einer 75-minütigen schriftlichen Prüfung im hierfür entsprechend hergerichteten Nordholzer Schützenhaus konnten sich anschließend 20 von 23 Absolventen über das durch Frank Grunwald ausgehändigte Zertifikat freuen.

Vom Schießsportleiter zum Schießwart

 

Nordholz/Wingst

 

Mit der Angliederung der Schießsportgemeinschaften (SSG) Wesermünde und Nordholz an den Verband der Soldaten- und Schützenkameradschaften im Landkreis Cuxhaven e.V. (VdSSK) hatten sich diese Vereine nach dem gezwungenen „Austritt“ (Gerichtsbeschluss OLG Celle) aus dem Nordwestdeutschen Schützenbund (NWDSB) frühzeitig neu formiert und somit die Weichen für eine verbandsrechtliche Absicherung gestellt.

Als kooperatives Mitglied nimmt der VdSSK die vergleichbare Stellung eines Kreisverbandes des Kyffhäuserbundes (KB) in Deutschland ein, welcher wiederum ein auf Bundesebene anerkannter Schießsportverband ist. Dabei haben die SSG von Anbeginn Maßnahmen für eine notwendige Harmonisierung an das Regel- und Vorschriftenwerk des KB getroffen, um wesentliche waffenrechtliche Grundvoraussetzungen weiterhin gewährleisten zu können. Damit es aber nun auch mit den ersten Vergleichsschießen bis hinauf auf möglicherweise Bundesebene losgehen kann, war zudem eine Umschulung der Sportleiter in die Sportordnung des KB erforderlich, um auf allen Ebenen einheitliche Wettkampfbedingungen zu gewährleisten.


Diese Veranstaltung fand nun in Nordholz statt. Der stellvertretende Vorsitzende des VdSSK, Rainer Möller konnte dort gemeinsam mit dem gastgebenden Vorsitzenden der SSG Nordholz Frank Chrzanowski 45 Sportleiter begrüßen, die unter der Leitung des Landesschießwartes des KB Landesverbandes Bremen-Weser-Ems (BWE) Frank Grunwald in das umfangreiche sportliche Regelwerk, sowie rechtliche und strukturelle Gegebenheiten des Kyffhäuserbundes eingewiesen wurden. Am Ende des Tages klang die Veranstaltung überdies noch mit einem gemütlichen Kamerad- schaftsabend aus, auf dem den frischgebackenen „Schießwarten“ zu ungewöhnlicher Jahreszeit bereits ausgiebig Grillgut gereicht werden konnte.

 

Ereignisreiches 2017 mit Kohlwanderung eingeleitet

 

Mit einem zünftigen Grünkohlessen hatten wir uns am 21. Januar stimmungsvoll auf das neue Schützenjahr eingestimmt. Etwa 35 angemeldete Teilnehmer konnte unser Präsident Frank Chrzanowski hierzu in einer knappen Ansprache im Schützenhaus begrüßen. Um den Appetit ausreichend anzuregen, wurde vorab selbstverständlich auch eine traditionelle Kohlwanderung durchgeführt. Bei grauer aber erträglicher Witterung ging es hierbei durch den Nordholzer Forst. Unterwegs konnte die Marschtruppe sich an zwei liebevoll vorbereiteten Stationen mit Heiß- und Kaltgetränken versorgen, sofern diese nicht schon in entsprechend hierfür vorbereiteten Behältnissen „am Mann“ mitgeführt worden waren. Der Renner war aufgekochter Kakao, der natürlich mit höherprozentigen Additiven geschmacklich noch aufgewertet worden war. Nach der Rückkehr ins Schützenhaus entwickelte sich schnell ein äußert geselliges Beisammensein. Pünktlich wurde den Teilnehmern dann der dampfende Grünkohl mit allen dazugehörigen kulinarischen Genüssen gereicht. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle dem Gasthof „Zum grünen Walde“ und der Familie Picker, die für die Zubereitung der leckeren Speise gesorgt hatten. Diese gelungene Veranstaltung hat damit ein in sehr ereignisreiches Schützenjahr 2017 erfolgreich eingeleitet. Neben den zahlreich geplanten Veranstaltungen, die ausser dem Schützenwesen größtenteils auch der örtlichen Gemeinschaft zugute kommen, geht es ab sofort auch in sportlicher Hinsicht wieder Schlag auf Schlag. Des weiteren nehmen auch der wichtige Ausbildungsteil unserer Sportschützen und Funktionsträger einen großen Raum in unserem Terminkalender ein. Und auch auf den Arbeitsdienst wird die ein oder andere Herausforderung zukommen. Lasst es uns anpacken... 

Gemeindekönigsschießen in Nordholz

 

Erstmals hat das Gemeindekönigschießen, was eine Tradition der Vereine aus der ehemaligen Samtgemeinde Land Wursten ist, auf Einladung des SV Nordholz auf dessen Schießstand am Waldweg stattgefunden.

An dieser Veranstaltung waren alle Vereine mit amtierenden  Majestäten vertreten, die der neuen Gemeinde Wurster Nordseeküste zugeordnet sind.

Der 2. Vorsitzende des SV Nordholz, Heiko Kropp, der mit dieser Veranstaltung sein erstes traditionelles Schießen leitete, zeigte sich erfreut über die große Beteiligung und den ausgezeichneten Ehrgeiz zur Erreichung der Königswürden, die anschließend von ihm mit Medaillen und Pokalen ausgezeichnet wurden.

Neben den Wettkampfteilnehmern hatten sich aus den Vereinen auch Würdenträger des vergangenen Jahres eingefunden, um in weihnachtlich geschmückter Schützenhalle in geselliger Runde mitzufeiern.

Frank Meincke (SV Cappel) führt die Königsfamilie an. An seiner Seite konnte sich Manuela Mangels (SV Dorum) durchsetzen. Die Ehren des  Jugendkönigspaares übernehmen Anna- Lena Blohm (SV Mulsum) und Tjark Mangels (SV Dorum).

Der SV Nordholz freute sich besonders über die Kameradschaft und dass einmal mehr bei einer traditionellen Veranstaltung nicht von Bedeutung war, ob ein Verein einem bestimmten Verband angehört oder nicht. In diesem Sinne freuen sich alle auf ein Wiedersehen in 2017 beim SV Wanhöden.

Unser Präsident redet "Tacheles"

NDWSB in Cappel

 

Auf Einladung des Bezirksschützenverbandes Bremerhaven-Wesermünde und des Nordwestdeutschen Schützenbundes (NWDSB), kam es kürzlich in der Gaststätte Riehls Garten in Cappel zu einer Aussprache zwischen den Verbänden und den 23 ausgetretenen Vereinen des Schützenkreises Wesermünde-Nord. Ursächlich für den Streit, der auf einer weiteren Ebene sogar auf dem Rechtswege ausgetragen worden war, sind lang anhaltende Querelen hinsichtlich der unüberschaubaren Projektabwicklung des umstrittenen Landesleistungszentrums (LLZ) in Bassum bei Bremen. Vertreter von lediglich neun Vereinen waren es letztendlich, welche die, hinter vorgehaltener Hand auch als „Rückholaktion“ bezeichneten, Veranstaltung besuchten. In der Sitzung war von einer gemütlichen Aussprache nichts zu spüren. Zu tief sitzt der Stachel bei den ausgetretenen Vereinen, die bis zuletzt erfolglos um eine transparente Darlegung von Bauplanung und –finanzierung des LLZ gefochten hatten. Außerdem zeigten sich ihre Vertreter enttäuscht darüber, dass der bei den Schützen in die Schusslinie geratene Präsident des NWDSB Jonny Otten kurzfristig dem Treffen fern geblieben war. Der 1. Vorsitzende aus Nordholz, Frank Chrzanowski  hätte gern mit dem Problem Otten gesprochen anstatt über das Problem Otten. Auf der anderen Seite wirkten die an diesem Abend von den anwesenden Vertretern des NWDSB gemachten Zugeständnisse, die vorrangig auf eine Wiederaufnahme der Vereine in ihren Verband zielten, zu kurz gedacht. Zudem werden die Zugeständnisse als unrealistisch und zu teuer angesehen, wenn für die Austrittszeit die Zulage LLZ nachgezahlt werden muss und dies auch dann, wenn für diese Zeit keine Mitgliedsbeiträge nachzuentrichten wären. „Für diesen Ansatz ist es zudem inzwischen viel zu spät – wir, die ausgetretenen Vereine, mussten handeln und haben uns zwischenzeitlich neu organisiert“ gab der 1. Vorsitzende aus Lintig, Bernd Hasteden zu bedenken und meinte damit die mit Austritt der Vereine eingetretene fehlende Absicherung hinsichtlich der waffenrechtlichen Bestimmungen. „Heute sind wir hierher gekommen, weil es uns um die künftige Zusammenarbeit geht, damit der sportliche Aspekt, aber auch der traditionelle Gedanke unter den Vereinen – ob nun Mitglied im NWDSB oder eben nicht - fortbestehen kann.“ Hierzu konnte  allerdings kein Konzept vom NWDSB vorgestellt werden, lediglich der Bezirkspräsident bekräftigte mit Nachdruck die Bestrebung auf eine kameradschaftliche Zusammenarbeit zum Wohle des Schützenwesens.              

 

Anleuchten

 

Als zusätzliche und besondere Herausforderung hatte der Schützenverein Nordholz in diesem Jahr auch das für Nordholz traditionelle „Anleuchten des Tannenbaums“ zum 1. Advent am 27.11.2016 am und im Schützenhaus am Waldweg angeboten.  Um 14 Uhr gab es eine Andacht mit unserer Pastorin Ulrich, die bei herrlichem Adventswetter unter freiem Himmel abgehalten werden konnte. Maritime und klassische Weihnachtslieder wurden durch den Schipperchor Spieka-Neufeld vorgetragen und hatten die zahlreichen Besucher somit adventlich einstimmen können. Pünktlich um 15:30 Uhr ist dann nach einer kurzen Ansprache unseres Ortsbürgermeisters Jochen Wrede der auf dem Schützenplatz aufgestellte und hübsch geschmüchte Baum angeleuchtet worden. Während der ganzen Zeit bestand die Möglichkeit sich mit trink- und essbaren weihnachtlichen  Köstlichkeiten zu moderaten Preisen zu versorgen. Für die Kleinen hatte sich natürlich auch der Weihnachtsmann angekündigt. Im Schützenhaus gab es zudem noch einen kleinen Adventsbasar, wo sich jeder mit Gebasteltem in letzter Minute versorgen konnte. Familie Suchanneck hatte auch in diesem Jahr wieder eine Tombola zu Gunsten des "Elternvereins tumorerkrankter Kinder Bremen eV" veranstaltet. Ausserdem konnte der Schützenverein die Damen des Tennisclubs (leckere Heißgetränke), die Freiwillige Feuerwehr Nordholz (Krustenbraten), die Straßengemeinschaft Mühlenstraße (Punsch und Glühwein darf nicht fehlen), die Krippenkinder aus dem „Haus der kleinen Füße“ (Schmücken des Baumes), den Schipperchor und unsere Kirchengemeinde „Zum guten Hirten“ sowie den Weihnachtsmann Wolfgang für die Veranstaltung gewinnen können. Der Christbaum wurde übrigens anschließend im Sinne der Nordholzer Ortsgemeinschaft für jedermann sichtbar an die Nordholzer Mühlenstraße verstetzt.

Adventsbasar

 

Ebenso eine feste Größe im alljährlichen Terminkalender ist der von Gisela Mindermann organisierte Adventsbasar, der in diesem Jahr am 19. und 20. November stattgefunden hatte. Hobbybastler konnten dort wieder am und im beheizten Schützenhaus ihre Bastelarbeiten anbieten. Dazu gab es in gemütlicher Atmosphäre kalte und warme Speisen und Getränke, sowie Kaffee und Kuchen. Der Basar
hat sich über Jahre hinweg bei den Nordholzer Schützen etabliert. Unser Vereinspräsident Frank Chrzanowski freute sich sodann auch wieder viele gut gelaunte Besucher begrüßt haben zu dürfen. Selbstverständlich haben die Schützen auch die eigentliche Bedeutung des Volkstrauertages, welcher auf den 20. November fiel, nicht vergessen. So nahm eine uniformierte Abordnung am Gottesdienst der örtlichen Kirchengemeinde teil und legte einen Kranz am Ehrenmal in der Mühlenstraße nieder.

Laternelaufen

 

In guter Tradition feierten wir gemeinsam mit unserer örtlichen Kirchengemeinde "Zum Guten Hirten" den St.-Martins-Tag mit einem entsprechend standesgemäßen Laternenumzug. Aus diesem Anlass trafen sich am 11. November 2016 zahlreiche Laternenkinder mit ihren Eltern oder erwachsenen Begleitern zunächst zu einer St. Martins-Andacht in unserem Schützenhaus und liefen dann gemeinsam Laterne. Auch an Stockbrot an einem gemütlichen offenen Feuer für die Kleinen, sowie Essen und Getränke für die Größeren wurde natürlich gedacht. Außerdem gab es schon einmal vorab für jedes Laternenkind ein kleines Geschenk zur bevorstehenden Adventszeit. Der Umzug wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Nordholz gesichert, wofür wir uns recht herzlich bedanken. Erfreulich empfanden wir auch den Zuspruch von auffällig vielen Flüchtlingskindern und ihren Familien, die auf diesem Wege ihre Bereitschaft zur Integration kund taten.

Baustellenschießen

Das Umsetzen der Schießstandrichtlinie hat den Schützenvereinen im gesamten Landkreis im vergangenen Jahr einiges an Kopfzerbrechen, Mühe und Anstrengung abverlangt. Auch in unseren Vereinen wurden unzählige Arbeitsstunden aufgewendet, um die teils massiven baulichen Veränderungen zu stemmen. Da lag es nach Abschluß dieser Maßnahme nahe, sich mit einem vereinsinternen Preisschießen selbst zu belohnen  - dem sogenannten "Baustellenschießen". Geschossen wurde auf dem Luftgewehrstand auf einen von Bernd Gundermann (Danke hierfür!) gebauten Holzvogel. Um die ausgelobten Preise zu erhalten musste der Schütze Kopf, Flügel, Beine und Schwanz des Tieres "erlegen". Als erfolgreichste Schützen und Preisgewinner zeichneten sich Oliver Schulz (2 Preise), Gisela Mindermann, Hermann Mindermann, Heiko Kropp und unser Präsi Frank Chrzanowski aus.

Foto: selbst

Ein Leben vor dem Frühstück

 

...gibt es ein Leben vor dem Frühstück? Für Nordholzer Schützen gibt es das sehr wohl. Vor allem dann, wenn sie ein Oktoberfest in den Knochen und ein Schützenfest vor der Brust haben. Die letzten Gäste hatten das Oktoberfestzelt kaum verlassen, da ging es bereits mit den nächtlichen Vorbereitungsmaßnahmen für den nächsten Veranstaltungstag weiter. Nicht nur, dass das Zelt komplett aufgeräumt (Flaschen, Gläser, Aschenbecher und all jenes, was sonst noch so liegen bleibt) und gesäubert werden musste, auch die Tische und das Ambiente an sich sollten für die morgendliche Andacht zum Gottesdienst und die nachfolgenden Feierlichkeiten umdekoriert werden und somit einen entsprechend einladenden Eindruck machen. Für das Vereinsheim galt all dieses natürlich im gleichen Maße, denn dort wurden bereits ab 9.30 Uhr schon wieder die nächsten 40 bis 50 Gäste zum Katerfrühstück erwartet. Brötchen mussten abgeholt, Kaffee, Tee und Eier gekocht, sowie Brot, Wurst und Käse aufgeschnitten werden. Der letzte Bissen war kaum verspeist, da stand Pastor Marschall bereits in den Startlöchern um den gemeindlichen sonntäglichen Gottesdienst zu Gast bei uns Schützen zu feiern. Auch die Original Spiekaer Blaskapelle hatte - von den rundum beschäftigten Helfern fast unbemerkt – bereits wieder ihren Platz auf der Bühne eingenommen, um nun den Kirchengesang zu begleiten. Das „Vater unser“ war kaum aufgesagt, da stellte man sich im Vereinsheim schon auf das nächste Tagesetappenziel ein. Mit freundlicher Unterstützung der Familie Picker sollte es zur mittlerweile fast erreichten Mittagszeit für alle Hungrigen eine kräftige Erbsen- oder Gulaschsuppe geben. Gleichzeitig wurden draußen Bier und andere Erfrischungsgetränke, Bratwurst, Nacken vom Grill und Pommes gereicht. Und weiter geht`s mit den fließenden Übergängen. Hinter den Kulissen wurde bereits unermüdlich Kaffee auf Vorrat gekocht, das Kuchenbuffet positioniert und aufmunitioniert und das erforderlich Geschirr und Besteck ins Festzelt verbracht. Während der ganzen Zeit herrschte in der Küche Großalarm. Pausenloses Kaffee kochen, Spülen und Trocknen wie in einer Endlosschleife. Besonders hervorzuheben waren hier einige junge Vereinsmitglieder und Helfer, den man soviel Umsicht und Fleiß in Mutters Küche gar nicht zugetraut hätte. Während die vielen leckeren Torten in der Kuchenauslage auf ihre Feinschmecker warteten, füllten sich Platz und Zelt allmählich immer mehr mit schützenuniformierten Frauen und Männern, denn das Offiziellste an unserem Schützenfest stand ja noch aus. Der von Helmut Trinkies kommandierte Umzug mit dem anschließenden Einzug der Schützen in das Festzelt. Am Ehrenmal an der Mühlenstraße bat unser Präsident die Marschabordnungen die Fahnen zu senken um in einer kurzen Rede unseren verstorbenen Vereinskameraden, sowie den not- und leidtragenden Menschen in unserer Welt zu gedenken.

Selbstverständlich geriet auch der Wettkampfgedanke auf unserem Schützenfest nicht zu kurz. So schossen die einzelnen Fahnenabordnungen, sowie die eingeladenen Firmen und Vereine jeweils Preise und Pokale untereinander aus. So ganz allmählich neigte sich unser Schützenfest und ein erfolgreiches Wochenende der Feierlichkeiten damit dem Ende entgegen. Noch am selben Abend wurde das Zelt entschmückt, sowie die Zeltgarnituren zusammengestellt, denn bereits am nächsten Morgen sollten Alu- und Stahlträger, Eisenprofile, Holzböden, Zurr- und Kettengeschirr, überdimensionale Zeltplanen, zig Bolzen, Schäkel, Ösen und so weiter demontiert und wieder transportgerecht auf die beiden Anhänger der Firma Carstens abgelagert werden. Rekordverdächtige viereinhalb Stunden später war an unserem Vereinsheim von Oktoberfestfeierlichkeiten nichts mehr zu sehen. Mittlerweile hat sich der Vorstand darauf verständigt auch im nächsten Jahr ein Oktoberfest zu veranstalten: Nach dem Fest ist eben vor dem Fest!

Foto: Manfred Theßmann

Nach dem Fest ist vor dem Fest!

 

Im Prinzip wurden die Planungen für unser diesjähriges Oktoberfest, also die Arbeiten am Reißbrett der Vereinsführung, bereits mit der ersten Vorstandssitzung nach dem erfolgreichen Oktoberfest 2015 wieder aufgenommen.

 

Viele Dinge, die für die meisten im Verborgenen bleiben, aber für den Ablauf einer solch großen Veranstaltung unerlässlich sind, müssen organisiert und vorbereitet werden. Doch spätestens, wenn die zwei jeweils 20 Tonnen schweren Lastanhänger der Firma Carstens Zeltverleih „auf dem Hof“ stehen, geht es für jedermann sichtbar „in die heiße Phase“. Unter generalsstabsmäßiger Anleitung von Firmenveteran Bruno dauerte es gut 6 Stunden, bis wir Vereinsmitglieder und freiwillige Helfer das 450 Quadratmeter große Festzelt komplett aufgebaut hatten. Bis dahin wieselte jeder wie eine fleißige Ameise von links nach rechts, von Norden nach Süden, kreuz und quer und verbaute letzten Endes das, was zuvor zwar fein säuberlich sortiert aber satt im Gewicht auf den schweren Anhängern aufgetürmt war. Alu- und Stahlträger, Eisenprofile, Holzböden, Zurr- und Kettengeschirr, überdimensionale Zeltplanen, zig Bolzen, Schäkel und Ösen wurden letztlich dahin verbracht, wo sie eben zum Aufbau des Zeltes benötigt wurden. Anschließend wurden diese Dinge montiert, gerichtet, gesichert und eingekleidet. Doch als Bruno mit seinem Roller und heiserer Stimme vom Hof fuhr, ging es für uns erst richtig los. Palettenweise Bierzeltgarnituren mussten an ihren Platz im Zelt verbracht und aufgebaut werden. Das Schmücken des Zeltes und das Eindecken der Tische stand nun ebenso auf dem Programm, wie das Aufbauen der Bühne, die Versorgung mit Strom und Licht und vieles weitere mehr.

 

Noch unmittelbar vor der Festeröffnung am Sonnabend herrschte hektische Betriebsamkeit – es sollte eben bis auf den letzten Schliff alles perfekt sein. Der Original Spiekaer Blaskapelle gelang es noch vor der offiziellen Begrüßungsrede durch unseren Präsidenten das Zelt in Feierstimmung zu versetzen. Knapp 500 Gäste waren es schlussendlich, die vergnügliche Stunden miteinander verbrachten und viel lachten, tanzten und feierten. Ein Lob sei auch an die Landjugend Spieka-Neufeld ausgesprochen, die zum wiederholten Mal ein abwechslungsreiches Repertoire an volkstümlichen Tanzdarbietungen für das Publikum parat hatte. So gingen die Stunden vergnüglich dahin ohne das unerwähnt bleiben soll, dass natürlich auch jetzt zu jeder Sekunde viele fleißige Helfer und Vereinsmitglieder alles dafür taten, auch das Oktoberfest 2016 zu einem unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen. So war für manche die Arbeit erst spät in der Nacht getan, als die meisten Gäste schon stundenlang in ihrem Bettchen schlummerten – einige andere fanden erst überhaupt keine Ruhe, denn bereits am frühen Morgen sollte es ja bereits mit unserem feierlichen Schützenfest weitergehen . . .             

 

Text: Küstenreporter Manfred Theßmann

 

Ergebnisse Pokalschießen 2015

 

Beim Pokalschießen 2015 des Schützenvereins Nordholz und Umgebung von 1852 gab es folgende Ergebnisse: Der Mannschaftspokal der Schützen ging an den SV Einigkeit vor Debstedt und Wremen. Tagesbeste Schützin wurde Scherilyn Werner vom SV Einigkeit. Den Mannschaftspokal der Damen holte sich ebenfalls der SV Einigkeit vor Geestemünde 48 und Kührstedt. Tagesbeste Schützin wurde Gabriele Jochum von Geestemünde 48. Der SV Alfstedt holte sich den Mannschaftspokal der Jugend vor Midlum und Mulsum. Tagesbeste Schützin wurde Sina Hubert aus Lintig. Anna- Lena Blohm vom SV Nordholz siegte auf der Festscheibe der Jugend und konnte zusätzlich den Jugend- Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Die besten Treffer auf der Festscheibe der Damen setzte Gisela Schlake vom SV Kührstedt vor Inge Lecour aus Franzenburg und Sherilyn Werner vom SV Einigkeit. Auf der Blumenscheibe setzte Anke Kämmerer aus Gudendorf die besten Treffer und verwies  Günter Wetzei von SV Einigkeit und Jutta Breuer aus Kührstedt auf die Plätze. Ins „Schwarze“ auf der Festscheibe KK 100 Meter getroffen hat M. Ellefsen von Geestemünde 48 vor Theis Blohm vom SV Nordholz und Jörg Kornahrens aus Drangstedt. Theis Blohm siegte zudem auf der Festscheibe KK 50 Meter vor Helmut Haag aus Kührstedt und Jörg Kornahrens. Zusätzlich konnte Theis Blohm auf der Fleisch- und Wurstscheibe KK 50 Meter die besten Treffer setzen. Jörg Kornahrens und Gabriele Jochum blieben die Plätze zwei und drei.

Foto: Küstenreporter Manfred Theßmann

"Dankeschönabend 2015"

 

Bei gestiftetem Freibier, Spezialitäten vom Grill und selbstgemachten Salaten hat sich der Verein bei allen Helferinnen und Helfern, insbesondere denen, die keine Vereinsmitglieder sind, für die Unterstützung übers Jahr bedankt. Bei guter Stimmung wurde bis nach Mitternacht gefeiert.

 

Der besondere Dank ging in diesem Jahr an die "OSB" - die

Original Spiekaer Blaskapelle, die seit rd. dreizig Jahren unter der Leitung von Volker Schale für handgemachte Live-Musik steht. Die Kapelle, die 1975 gegründet wurde, ist seit 1993 ein eingetragener Verein (e.V.).

Wir hatten uns kurz entschlossen bei der Aktion "Pimp das Schützenfest" von Antenne Niedersachen angemeldet und rechtzeitig Werbung für eine Stimmabgabe für unser Oktoberfest gemacht. Die Abstimmungsphase war vom 08.05.15, 07:07 Uhr bis zum 18.05.15, 07:07 Uhr durch den Veranstalter vorgegeben. Daraufín haben wir rd. 1.000 Flyer im Ort verteilt.

Eingeplant wurde eine WLAN- Party am 15.05., wo wir gemeinsam mit Freunden abstimmen wollten. Daneben sollten am 16.05. nochmals mit 1.000 Flyern zum Endspurt aufgerufen werden.

 

Leider wurde dann am 11.05.15 die Bedingungen durch den Veranstalter geändert und die Abstimmungsfrist  verkürzt auf den 13.05.15 um 07:00 Uhr.

Allen Freunden vielen, vielen Dank fürs Mitmachen.

Der Platz 1. und somit die 10.000,00 € gehen nach Wahrenholz im Kreis Gifhorn- ein Ort mit 3.500 Einwohnern-. Diese konnten 42.201 Klicks erhalten.

Ein herzlichen Glückwusch nach Wahrenholz aus dem Norden.


Nach Aussagen des Gewinners kurz nach Bekanntgabe des Ergebnisses live im Radio haben diese sich am Vortag noch kurzfristig zu einer W-Lan Party getroffen und bis kurz vor Abstimmungsdende gemeinsam abgestimmt. Dadurch haben Sie alle anderen hinter sich lassen können. Platz 2. hatte rd. 40.000 und 3. rd. 28.000 Votes erhalten.

Das Schützenfest Nordholz ist mit 5.409 Votes auf Platz 41 im Ranking gelandet (Auskunft Antenne aufgrund einer EMail- Anfrage). Somit ein guter Platz bei 1.095 Teilnehmern.

Der 1. Vorsitzende z.B. hat über alle Tage rd. 800 Votes für das Nordholzer Fest abgegeben. Daher wurden insgesamt höhere Ergebnisse erwartet. Möglicherweise gab es ja Probleme auf Seiten der Stimmenentgegennahme oder nicht erkennbare Verbindungsprobleme, wer weiß das schon.

Muss jeder für sich selbst bewerten.

Ungeachtet dessen gratuliert der SV Nordholz Antenne Niedersachsen zur gelungenen Veranstaltung als positive Werbung für die Schützenvereine und deren traditionellen Feste.  

Sportkönig 2015

 

Ein schöner Nachmittag im familiären Kreis ging mit der Siegerehrung der Sportkönige 2015 zu ende.

 

Lars Mangels (rechts) freut sich als neuer Sportleiter mit den Siegern.

 

Meike Spinck (links) konnte das beste Ergebnis in der Disziplin "Freihand" erzielen.

Anna- Lena Blohm war wiedermal erfolgreich bei der "Jugend".

 

 

Bester Starter bei der "Pistole" (Großkaliber) wurde Wolfgang Kühl (Mitte).

Kay Aegidi wurde Sportkönig in der Disziplin "Auflage", die Disziplin mit den meisten Startern.

Text und Foto: Küstenreporter Manfred Theßmann

 

Jahreshauptversammlung 2015 beim Schützenverein Nordholz

 

Die beste Nachricht der Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Nordholz und Umgebung von 1852, in dem die Traditionsschützen versammelt sind, war die Information, dass es auch 2015 ein Oktoberfest rund um die Schützenhalle geben wird. Am Sonnabend, den 26. September und am Sonntag, den 27. September 2015 laden die Schützen ein, die Lederhosen und Dirndl herauszuholen und mit bayrischer Gemütlichkeit zu feiern. Die Zahl der Gäste soll über den Vorverkauf gesteuert werden. Karten gibt es ab dem 01.04.2015 im Landgasthof „Zum grünen Walde“ und ab sofort immer dienstags ab 18 Uhr in der Schützenhalle. Eine weitere gute Nachricht ist die Tatsache, dass der 1. Vorsitzende des Vereins Frank Chrzanowski noch einmal für drei Jahre die Verantwortung für die Geschicke der Nordholzer Schützen tragen will, obwohl ihm die Last der Verantwortung, die Menge an Arbeit und die Belastung, die bis in die Familie geht, anzusehen ist. Der Präsident erinnerte in seiner Rede an gelungene Veranstaltungen des Jahres 2014 und an in Eigenleistung durchgeführte bauliche Veränderungen am Schützenhaus. „Dass wir das alles geschafft haben war nur Dank eurer ehrenamtlichen Arbeit möglich“, sagte Frank Chrzanowski zu seinen Vereinsmitgliedern mit bewegter Stimme. Ein herber Tiefschlag war für die Nordholzer Schützen der festgestellte Verlust einer Pistole aus dem Waffenschrank des Schützenhauses. Weil die Waffe in einer Schachtel gelagert wurde, konnte der Diebstahl zeitlich nicht genau eingegrenzt werden. Der Meldung an die Polizei folgten die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft. Wer die Waffe entwendet hat und wie es dazu kommen konnte, war nicht festzustellen. Der Schützenverein reagierte mit dem Verkauf aller nicht unbedingt benötigten Waffen, verbesserten Kontrollen und einer Veränderung der Abläufe. Bestimmte Themen der Tagesordnung wurden wegen des Delegiertentages des Schützenkreises Wesermünde Nord am 21. März 2015 mit möglichen weitreichenden Veränderungen ausgeklammert. Im Schützenverein Nordholz sind die Traditionsschützen vereint, bei denen gelegentliche Pokalschießen und die Kameradschaft unter den Schützen im Vordergrund stehen.

 

 

SSG Nordholz bangt um Wettkampfpässe

 

Wie ein schwerer dunkler nach einem kräftigen Regenschauer durchweichter Wollumhang lagen die Querelen der Schützen der Region mit dem Nordwestdeutschen Schützenbund (NWDSB) wegen der Finanzierung des Leistungszentrums in Bassum über der 1. Jahreshauptversammlung der Schießsportgemeinschaft Nordholz (SSG). In der SSG sind die aktiven Sportschützen vereint, die um Meisterschaften schießen wollen und deren Stammvereine kein Vertrauen mehr zum NWDSB mit dem Präsidenten Jonny Otten haben. Neben 32 Mitgliedern (insgesamt 70 Mitglieder) waren auch der noch einen Tag amtierende Präsident des Schützenkreises Wesermünde- Nord Gerd Hillebrandt, der aber als Vorsitzender der SSG Wesermünde eingeladen war und der frisch wiedergewählte Präsident des Bezirksschützenverbandes Bremerhaven- Wesermünde Jürgen Wintjen Teilnehmer der Sitzung. Beide Präsidenten nahmen in ihren Grußworten zur Problematik Stellung. Das bisher große Problem der SSG Nordholz und der SSG Wesermünde ist die Ausstellung von Wettkampfpässen durch den NWDSB, die die Schützen für die Teilnahme an Meisterschaften benötigen. Die Mitglieder der SSG Nordholz haben zunächst alle Wettkampfpässe erhalten, wozu allerdings eine gerichtliche Schnellentscheidung nötig war. Ob die SSGen auch zukünftig weiter dem Verband angehören dürfen, wird derzeit in einem Hauptsacheverfahren zwischen dem Bezirksschützenverband und dem NWDSB vor den Gerichten geklärt. Es geht ums Recht, ums Prinzip, die Ehre und um viel Geld. „Ich gehe niemals mit dem ausgetretenen Verein zurück, ohne Reformen an der Spitze des NWDSB ist da keine Chance“, sagte der Präsident der SSG. Auf Einzelheiten soll wegen der anstehenden Delegiertensitzung des Schützenkreises Wesermünde- Nord nicht eingegangen werden. Bei den Wahlen konnte der 1. Vorsitzende Frank Chrzanowski Heiko Kropp zur Wahl als 2. Vorsitzenden beglückwünschen. Waffenwart wurde Niklas Genthe. Theiß Blohm bleibt Kassenwart, unterstützt von Stefanie Wegscheid. Lars Mangels stellte sich als Sportleiter zur Verfügung. 2. Sportleiter wurde Peter Wilkens. Antje Schwetje übernimmt die Aufgaben der 2. Jugendwartin. Pistolenreferenten eins und zwei sind Wolfgang Kühl und Stefanie Wegscheid. Bei der Suche nach einem Wappen für die neu gegründete SSG folgte die Versammlung einem Vorschlag von Ehrenpräsident Ernst- August Schade, der einen Entwurf von Frank Chrzanowski mit der Nordholzer Mühle als gelungen einstufte. „Ich hätte nie gedacht, dass es noch einmal so turbulent im Schützenverein zugeht“, sagte bereits zu Beginn der Sitzung Ernst- August Schade. In der Hoffnung auf ein erfolgreiches Jahr und gute Zusammenarbeit auf allen Ebenen im Schützenwesen schloss Frank Chrzanowski die Sitzung.

 

Foto und Text: Küstenreporter Manfred Theßmann

 

Jahresabschlussschießen

 

Ein volles Haus bescherte die letzte Veranstaltung des Jahres 2014 dem Schützenverein Nordholz und Umgebung von 1852. Anders als in den Vorjahren wurde diesmal nicht auf einen beleuchteten Elch aus Holz sondern auf normale Zielscheiben geschossen.

Namen und Ergebnisse wurden auf einen kleinen Zettel geschrieben, die Anna- Lena Blohm in ihrer weißen Wollmütze sammelte. Als „Glücksfee“ hat die junge Schützin abschließend die Kärtchen gezogen und die Gewinner an die Fleischpreise gebeten. Der Hauptgewinn des Tages, ein neun Kilo schwerer Puter gestiftet vom Putenhof Thomas Sierck aus Mulsum ging an die Familie Hermann Schulz. Weitere Preise waren Enten, Hühner, verschiedene Würste und Frikadellen. 45 Schützen hatten sich im weihnachtlich geschmückten Schützenhaus am Kampf um die Fleischpreise beteiligt. Der Verein ließ das Schützenjahr bei Kaffee und Kuchen ausklingen. 

 

 

Vereinsmeisterschaft 2015

 

Für Präsident Frank Chrzanowski war es eine gute Gelegenheit bei der Abschlussveranstaltung des Jahres 2014 in der Schützenhalle die Vereinsmeister 2015 bekannt zu geben. Die Vereinsmeister sind im Schützenverein Nordholz und Umgebung von 1852 als Traditionsschützen und/oder unter dem gleichen Dach als Sportschützen in der Schießsportgemeinschaft Nordholz (SSG) organisiert. Vereinsmeister im Marathon (offene Klasse) und bei den Damen wurde Ina Hashagen. LG- Freihandmeister bei den Schülern wurde Daniel von Rauchhaupt, Johanna Eymers und Steven Siegert. May Windmeier konnte sich zusätzlich als Meisterin im Dreistellungskampf behaupten. Anna-Lena Blohm ist die Meisterin der weiblichen Jugend und hat auch beim Dreistellungskampf KK die besten Treffer gesetzt. Bei den Junioren B männlich konnte sich Jan- Hendrik Blohm durchsetzen. Als Vereinsmeister der Schützen wurde Jens Bahlinger notiert. Erfolg bei den Damen Alt hatte Anke Schwetje. Theis Blohm wurde Vereinsmeister Federbock. Im LG- Dreistellungskampf der Jugend waren Laura Bruns und Tobias Schwetje erfolgreich. Daniel von Rauchhaupt wurde Meister der Schüler in diesem Bereich. Häufig mit der Luftpistole ins Schwarze getroffen haben Florian Kroop, Jens Bahlinger und Peter Wilkens. Meisterliche Schüsse LG Auflage bei den Damen Alt und den Senioren setzten Elke Bernd, Elfriede Schade und Bernd Herbig. Die KK Auflage 50Meter in der jeweiligen Klasse entschieden Stefan Schade, Jens Hanel. Hermann Mindermann und Bernd Herbig für sich. Vereinsmeister KK Zielfernrohr wurde Jens Hanel. Freihand auf 100 Meter gelang das Meike Spinck und Theis Blohm. Urkunden als Vereinsmeister KK Auflage 100 Meter erhielten Stefan Schade, Kay Aegidi, Hermann Mindermann und Bernd Herbig. Eine sichere Hand mit der Zentralfeuerpistole und der Pistole 45 ACP hatte Frank Felder. Niels Siats traf mit der Pistole 45 ACP. Beste Pistolenschützen 9mm wurden Alexander Spölgen, Tina Sauerbrey, Hans- Jürgen Püschel und Wolfgang Kühl. Meisterliche Treffer mit der Zentralfeuerpistole 9x19 Luger setzten Benjamin Eggers und Wolfgang Kühl. Vereinsmeister mit dem Revolver wurden Robby Canehl, Wolfgang Kühl und Anja Felder.  

Schützenbasar in Nordholz

 

Fleißige „Engelchen“ haben aus dem Schützenhaus mit den beiden Schießständen für Luftgewehr und Kleinkaliber über Nacht ein Paradies für Kunden von geschmackvollen Dekoartikel für die Advents- und Weihnachtszeit gemacht. Wer glaubte, schon komplett ausgestattet zu sein, konnte getrost zum reichhaltigen Kuchen- und Tortenbuffet über gehen oder sich bei einem Glas Punsch und einer Bratwurst vom Grill an der gemütlichen Stimmung im Schützenhaus freuen.

 

Bild und Text vom Küstenreporter Manfred Theßmann

Ältere Beiträge ab 2014
Schützenverein 2014 und älter.pdf
PDF-Dokument [608.9 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Frank Chrzanowski